Prof. Anton Reiterits Kpm. von 1967–1977

In den vergangenen 50 Jahren standen unserem Musik­verein die folgende Obfrau / folgenden ­Obmänner vor:

Johann Kneisz (1967–1969), Franz Leidl (1969–1974), Franz Stifter (1974–1978), Herbert Putz (1978–1991), LAbg. Ludmilla Martinkovics (1991–2000), Mag. Johann Wanovits (2000–2013). Seit 2013 lenkt mit Viktor Emmer ein aktiver Musiker gemeinsam mit dem übrigen Vorstand und dem Kapellmeister die Geschicke unseres Vereins.Unsere Obfrau und jeder dieser Obmänner steuerte auf ihre bzw. seine Art einen Mosaikstein zur Entwicklung unseres Vereines bei. Ludmilla Martinkovics wurde zur Ehrenobfrau und Franz Leidl zum Ehrenobmann ernannt. In die Ära Franz Stifter und Herbert Putz fiel der Bau des Musikhauses. An dieser Stelle sei die langjährige Unterstützung durch die Firma Möbel Putz besonders hervorgestrichen.In die Ära Wanovits fiel neben der Erweiterung und Modernisierung des Musikhauses auch das österreichweit bis dahin einzigartige Maturaprojekt mit der HAK Oberpullendorf „Mit dem MV Dörfl durch das Jubiläumsjahr“.

Obmann im ­Jubiläumsjahr 2017 Viktor Emmer

"Im alten Gemeindehaus ­lagen zahlreiche ­Instrumente auf einem Tisch und ­jeder suchte sich einfa­ch das ­Instrument aus, das ihm am besten gefiel."

UNSERE MUSIK

Schon am 3. April 1967 fand die erste Probe in der Volksschule statt, und am 1. November 1967 folgte der erste öffentliche Auftritt zu Allerheiligen. Eines der ersten eingelernten Stücke war der „Schneewalzer“. Diesem ersten Auftritt folgten in den 50 Jahren unzählige weitere. Manche sind uns besonders gut in Erinnerung geblieben...

Unser Repertoire ist vielfältig und geprägt von den traditionellen Auftritten im Jahreslauf. Beginnend mit dem Fasching, den kirchlichen Festen (Fronleichnamsprozessionen und Allerheiligen in beiden Ortsteilen, Gestaltung der Messe am 15. August zu Maria Bründl), den Kirtagen und dem Neujahrspielen. Wir legen aber neben der Marsch- und Polkamusik auch großen Wert auf unsere musikalische Weiterentwicklung. Dies führte zu unserer regelmäßigen Teilnahme an Wertungsspielen für Marschmusik und Konzertwertungen. Sichtbares Zeichen waren nicht zuletzt die Überreichung der Ehrenpreise des Landeshauptmannes Hans Niessl für die Teilnahme an Marschmusik- und Konzertwertungen. Im Jahr 2005 waren wir zudem offizieller Vertreter des Landes Burgenland beim 26. Österreichischen Blasmusikfest in Wien.

 

UNSERE KAPELLMEISTER

Anton Reiterits war als Musiklehrer und Gründungs-Kapellmeister für die folgenden zehn Jahre der prägende Mann bei der musikalischen ­Entwicklung unseres Musikvereines. Wesentlich war für diese Entwicklung auch die Gründung der Expositur-Dörfl der Musikschule Oberpullendorf.Diese förderte die Ausbildung des Nachwuchses, wodurch die Mitgliederzahl auf 28 Musiker stieg.Die Würdigung für seine Verdienste fanden ihre Bestätigung in der Verleihung zahlreicher Ehrungen des burgenländischen und des österreichischen Blasmusikverbandes sowie der Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Dörfl im Jahr 1970. Zudem war Prof. Reiterits Gründer der „Rabnitztaler Spielmusik“, mit der er landauf landab zahlreiche Heimatabende gestaltete. Am 23. Dezember 1973 erhielt er aufgrund seiner musikalischen Tätigkeiten (Aufzeichnung von Liedern und Musikstücken) in der Blas- und Volksmusik den Titel „Professor“ von Bundespräsident Dr.h.c. Franz Jonas verliehen. Unser Verein würdigte seine Verdienste mit der Ernennung von Prof. Anton Reiterits zum Ehrenkapellmeister des MV Dörfl im Jänner 1977. Bis zu seinem Tod am 22. Juli 1980 blieb Prof. Reiterits unserem Verein – nicht zuletzt als Lehrer und Mentor seines Nachfolgers Gottfried Putz – engstens verbunden. Wegen Erkrankung von Prof. Anton Reiterits übernahmen Ende 1974 Ferdinand Emmer und Gottfried Putz als seine Stellvertreter die Kapellenleitung. Am 1. Jänner 1977 begann mit der Ernennung von Gottfried Putz zum Kapellmeister des MV ­Dörfl eine neue musikalische Ära in unserem Verein, die bis heute andauert. Gottfried Putz war seit der Gründung unseres Vereins aktiver Musiker und hat zudem als Mitglied und Gründer diverser weiterer Formationen, wie den „Dörfler Drahra“, „Jeans-Buam, „StarExpress“, „Die Rabnitz­taler“ oder der „Hie und Daou Musi“ zum Ruf von ­Dörfl als musikalische Hochburg beigetragen. Das Rüst­zeug für seine erfolgreiche Arbeit erhielt Gottfried Putz durch Prof. Reiterits, seine Zeit bei der Militär­musik Burgenland und durch seine Aus­bildung am Konservatorium für Musik der Stadt Wien (IGB Hauptfach Trompete). In seiner 40-jährigen Tätigkeit als Kapellmeister hat Gottfried Putz unseren Verein durch musikalische Höhen und Tiefen gesteuert. Ein besonderes Anliegen war ihm immer die Nachwuchsarbeit, die in der Gründung der „Mini-Combo“ gipfelte. Diese Nachwuchsarbeit brachte auch eine deutliche Erhöhung der Zahl der MusikerInnen, sodass unser Verein mit mehr als 60 aktiven und 20 Mini-Combo-Akteuren einige Jahre zu den größten Musikvereinen des Burgenlandes zählte. Für diese hervorragende Jugendarbeit erhielt der Musikverein am 5. November 2006 die Auszeichnung „Der Burgenländische Musikant 2006“ von Landeshauptmann Hans Niessl.

Kapellmeister im ­Jubiläumsjahr 2017 Gottfried Putz

UNSERE TRACHT

Beim Blasmusiktreffen 1970 zeigte sich die Kapelle erstmals mit Tracht, die aus einem unifärbigen weinroten Gilet und einer grauen Hose bestand. Am 1. November 1972 erfolgte eine Neueinkleidung, bestehend aus weinrotem Sakko mit dem alten Gemeindewappen von Dörfl und schwarzer Hose. Diesem Weinrot sind wir bis heute treu geblieben und es hat sich gewissermaßen zu einem Markenzeichen unseres Vereines entwickelt. Der sukzessive steigende Anteil an Musikerinnen – wir sind besonders stolz, dass heute fast die Hälfte unseres Vereins aus Mädchen und Frauen besteht – stellte in puncto Bekleidung eine neue Herausforderung für uns dar. Unter Obfrau ­Ludmilla Martinkovics wurde erstmalig eine Damen­tracht kreiert. 2016 fanden wir, dass diese zwar gute Dienste geleistet hat, aber schon in die Jahre gekommen ist. Im Herbst 2016 beschlossen wir dann, unsere Mädchen und Damen im Jubiläumsjahr neu einzukleiden.

 

UNSER MUSIKHAUS

In den ersten Jahren probten unsere Musiker in der Volksschule und im alten Gemeindehaus (am Platz des heutigen Musikhauses). Dies war natürlich eine unbefriedigende Situation, sodass am 18. Jänner 1974 ein erstes Planungsgespräch bezüglich des Neubaus eines Musikhauses stattfand. Schon am 22. Mai 1975 erfolgte die Grundsteinlegung und der Baubeginn des Musikhauses, welches schon am 26. September 1976 am Tag des Kirtages unter Obmann Franz Stifter eröffnet werden konnte.Da dieses Haus im Laufe der Zeit weder größenmäßig noch akustisch zeitgemäß war, beschlossen wir eine Adaptierung und Erweiterung. Eine öffentliche Probe im Mai 1999 mit Information über das Projekt „Musikhaus-Zubau“ zeigte die Notwendigkeit und brachte uns auch zahlreiche Unterstützer, sowohl von der Gemeindevertretung als auch seitens der Bevölkerung. Die Planung dieses Um- und Zubaus erfolgte durch unseren Musiker Josef Rosnak. Am 31. Mai 2002 fand mit einer gelungenen Festsitzung die Eröffnung des neu erbauten Musikhauses statt.Besonders stolz sind wir auf unsere Adresse, die seit der offiziellen Umbenennung des Hauptplatzes mit 30. Dezember 2006 nunmehr „Prof. Anton Reiterits Platz 1“ lautet. An unseren Gründungskapellmeister erinnert zudem ein Gedenkstein, der anlässlich des 25. Todestages von Prof. Anton Reiterits im Jahr 2005 enthüllt worden ist.

 

Unsere Partnerschaften mit Brendlorenzen (Deutschland) und Csepreg (Ungarn)

Am 7. Oktober 1984 begann mit dem Empfang der Werkskapelle der Firma Preh aus Bad Neustadt an der Saale im Gasthaus Faymann in Dörfl der Kontakt mit dem MV Brendlorenzen, koordiniert von Franz Stifter, Ludwig Werner und Wolfgang Steinmüller. Schon im Jahr 1985 besuchten wir zum ersten Mal den Musikverein Brendlorenzen. Damit begann eine bis heute andauernde Freundschaft mit mehrfachen Gegenbesuchen unserer Freunde.Durch die Freundschaft mit dem Musikverein ­Csepreg knüpften wir im Jahr 1990 auch Kontakte zu unseren Musikkollegen in Ungarn. Bei mehreren Auftritten lernten wir die Kultur unseres Nachbarlandes kennen.

* gerne erzählen wir dazu persönlich ein paar Anekdoten

Mit Schwung seit 1967 …

50 JAHRE MUSIKVEREIN DÖRFL

Die Musiker*innen des Musikvereins Dörfl machten sich zum Runden mit einer CD-Aufnahme selbst ein besonderes Geschenk.

Drei Tage haben 47 Musiker*innen des Musikvereins Dörfl im Tonstudio verbracht – nun gibt es die erste CD des Musikvereins Dörfl.

 
Aktueller Vorstand

Obmann: Viktor Emmer
Obmann-Stv.: Viktor Koo
Obmann-Stv.: Ing. Christian Wolf
Kapellmeister: Gottfried Putz
Kapellmeister-Stv.: Franz Horvath
Kapellmeister-Stv.: Christiane Putz
Stabführer: Johannes Putz
Stabführer: Rudolf Bauer
Kassier: Iris Schmidt
Kassier-Stv.: Mag. Markus Strodl
Schriftführer: Ewald Schlaffer
Schriftführer-Stv.: Thomas Krutzler
Jugendreferent: Gottfried Putz
EDV-Referent: Matthias Wanovits
EDV-Referentin: Natalie Sebestyen
Jugendvertreterin: Julia Heissinger
Jugendvertreter: David Bauer
Bekleidungsreferentin: Maria Heissinger
Bekleidungsreferentin: Kathrin Schrammel
Musikervertreter / Beiräte: Bgmin. NRAbg. Klaudia­ Friedl, 1. Vize-Bgm. Ing. Guczogi Stefan, BSc (WU), BA, 2. Vize-Bgm. Johann Peuker, Barbara Cisar, Julia Kleinrath-Gneis, Ing. Johann Kneisz, Ing. Mag. (FH) Gerald Prangl, Josef Rosnak, Johann Stifter, Sissy Tremmel, Mag. Johann Wanovits, Tamara Wendl
Rechnungsprüfer: Mag. Andrea Schlaffer, KommR. Herbert Michael Putz
Ehrenobfrau: LAbg. a.D. Ludmilla Martinkovics
Ehrenvorstand: Alt-Bgm. Rudolf Bauer sen., Georg Schlaffer

Musikverein Dörfl | Prof. Anton Reiterits-Platz 1 | 7453 Steinberg-Dörfl

  • Grau Facebook Icon